Jugendländerpokal 2018 - Die HGU Jungen im Ländervergleich

Freitag 06. Juli 2018

Der Jugendländerpokal ist für die Jungs aus Schleswig-Holstein und Hamburg immer etwas ganz Besonderes. Der direkte Vergleich mit den anderen Landesverbänden im Matchplay Format in Vierern und Einzeln sorgte schon im Vorfeld bei unseren Jungs für große Vorfreude und die notwendige Spannung.

 

Der Schlossplatz des GC Fleesensee präsentierte sich bereits bei der Proberunde am Donnerstag in einem hervorragenden Zustand und bot mit seinem meisterschaftlichen Layout den optimalen Rahmen für die Wettkämpfe. Wie schon in den vergangenen Jahren wurde der Wettkampf in erster Linie zu Ausbildungszwecken vom HGU Trainerteam genutzt und somit haben die HGU Jungen schon in den Proberunden ihre Strategie auf aggressiv - aber nicht kopflos ausgerichtet. Das Ziel war es, aus sich heraus Löcher oder Spielsituationen zu entscheiden, und nicht mit einer Sicherheitsstrategie zu arbeiten, die darauf beruht auf Fehler der anderen zu warten.

 

Ein weiteres Ausbildungsziel war es, die Wettkämpfe sportlich fair auszutragen und sich den "Spirit of the Game“ bewusst zu machen, der gerade im Matchplay unerlässlich ist. Nach der Zählspielqualifikation fanden sich die Jungs auf dem 8. Platz wieder, was bedeutete, dass es im ersten Match gleich gegen den Erstplatzierten der Zählspiel Qualifikation ging, das waren die Jungs aus Nordrhein-Westfalen (NRW). NRW war nicht nur stark auf dem Papier und mit Bestbesetzung angereist, sondern auch hoch motiviert den JuLäPo 2018 für sich zu entscheiden. Somit gingen wir als Underdog ins Match und wussten, dass wir nichts zu verlieren hatten. Mit einem knappen 2:3 entschied NRW das Match für sich.

 

Aus Sicht des Bundestrainers Christoph Hermann, der den JuLäPo an allen drei Tagen beobachtete, haben sich die HGU Jungs gut gegen die Favoriten aus NRW geschlagen. Am Nachmittag konnten sich unsere Jungs gegen den Bayrischen Golf Verband (BGV) durchsetzen. Nach dem die Partien 2½ : 2½ unentschieden ausgingen, ging es für Felix Krammer (BGV) gegen Fredrik Strandberg in ein Stechen. In diesem Suddendeath Match konnte sich Freddy mit einem Par gegen das Bogey von Felix am ersten extra Loch durchsetzen.

 

Am Finaltag ging es dann gegen den Hessischen Golfverband. Von den drei gespielten Vierern konnten unsere Jungs leider nur einen ½ Punkt holen. Somit gingen wir mit 2½ : ½ Punkten in die sechs Einzel. Die Jungs gaben alles, um die notwendigen 5 Punkte für den Gesamtsieg zu holen, aber am Ende hatte es nicht mehr gereicht. Alle Matches - aber vor allem das letzte gegen den Hessischen Golf Verband - waren vom respektvollen Umgang mit den Gegnern geprägt und haben das Landestrainerteam bestätigt.

 

„Die Jungs haben in den Einzeln gegen Hessen nie den Kopf in den Sand gesteckt und auch nach der Niederlage und dem 6. Platz insgesamt fahren wir mit vielen neuen Erfahrungen und mit erhobenem Kopf nach Hause.“

 

Jens Weishaupt HGU Landestrainer der Jungen

 

P.s.: Aufdem Gruppenbild sind zu sehen:

Lasse Lehmann (Lohersand), Fabius Wenzlawek (Fehmarn), Alexander Helbing (HGU), Jens Weishaupt (HGU Landestrainer), Konstantin Focke (HGU Athletik-Coach) , Moritz Duggen (Hamburger GC), Nick Neukirchner (GC an der Pinnau), Maxime Schumacher (Hamburger GC), Fredrik Strandberg (Hamburger GC), Maximilian Tieves (GC Buchholz), Hugo Kopsch (GC Buchholz).