Jugendländerpokal Mädchen 2018 – ein Start-Ziel-Sieg

Montag 09. Juli 2018

Morgens am 28.06.2018 brach das HGU-Mädchen-Team um die Landestrainerin Esther Poburski zum Jugendländerpokal in den Golfclub Fleesensee auf.

 

Nachmittags wurde die Einspielrunde unter dem Wochen-Motto: „Wir akzeptieren Dopplebogeys, weil es uns langfristig hilft, Turniere zu gewinnen“ gespielt. Das heißt nicht, dass man immer volles Risiko spielt, sondern, dass man sich öfter in Positionen bringt, mehr Birdies und auch Eagles spielen zu können.

 

Wir wollten kein DGL „Haltegolf “ spielen, sondern lernen, tief schießen zu können. Mit der Vorgabe wurden am Freitag dann auch die Vierer und Einzel gespielt. Die Spielerinnen hielten sich an das Wochenmotto und standen deswegen öfter mit dem Driver auf der Teebox als Spielerinnen anderer Bundesländer und erspielten sich damit mehr Birdie-Chancen.

 

Der Plan ging auf, am Ende des Tages notierte das Team die zwei besten Vierer- und das beste Einzelergebnis auf der Scorekarte. Damit führte das HGU-Team das Feld vor NRW und den Favoriten Bayern und Baden-Württemberg mit insgesamt 15 Schlägen über Par bei sieben gezählten Ergebnissen (zwei Vierer und fünf Einzel) überraschend an.

 

Am Samstag ging es aufgrund der geänderten Ausschreibung gegen das hoch favorisierte Team aus BaWü mit dem neuen Landestrainer Dominik Müller. Das Match war über den gesamten Tag hochklassig und absolut auf Augenhöhe. Aus den Vierern, die mit 1,5:1,5 Punkten endeten, ging es in die entscheidenden Einzel Matches.

 

Auf den letzten vier Löchern wurden noch einige Matches von den HGU Mädels gedreht und BaWü verpasste mit einem nicht gelochten vier Meter Putt die Chance auf ein Stechen und wir gewannen gegen BaWü – Wahnsinn.

 

Das bedeutete: Wir spielen am Sonntag gegen NRW, die in einem genauso engen Match die Bayern geschlagen hatten, um die Goldmedaille. Im Finale spielten die Mädchen gegen das junge Team (nur U16 Spielerinnen) von NRW Landestrainerin Alexandra Bönnen.

 

Die Vierer wurden von den HGU Mädchen mit 2:1 gewonnen. Nach einer kurzen Teambesprechung in der Pause ging es genauso konzentriert und fokussiert weiter. Die Vorgaben wurden weiterhin eingehalten und am Ende stand ein klares, verdientes 6:3 für die HGU Spielerinnen und damit die Goldmedaille auf dem Papier.

 

Fazit: Es war eine Woche mit vielen Emotionen, neuen Erfahrungen und neuen Freundschaften, die sehr verbinden. Sehr zuvorzuheben ist die Arbeit der Home-Pros, ohne sie ist ein solcher Erfolg nicht möglich. Auch die Offenheit der Mädchen, etwas Neues auszuprobieren, das Spiel anders zu spielen als gewohnt und das Ergebnis in den Hintergrund zu stellen, hat am Ende zu der Goldmedaille geführt - der Weg als Ziel.

 

Alle Matches fanden alle in einer sehr sportlich fairen und freundschaftlichen Atmosphäre statt. Was sicherlich bemerkenswert war, ist die Putt-Leistung der gesamten vier Tage der HGU Mädchen. Gefühlt wurden die vorhandenen und erspielten Chancen genutzt und nach Belieben von überall eingelocht. Im April fand ein HGU-Coaches Seminar „ Individuelle Handschrift beim Putten “ statt und es ist schön zu sehen, wenn der Übertrag so funktionieren kann.

 

Erwähnenswert sind sicherlich die zwei vorderen Platzierungen - nicht nur in der Zählspielrunde - der Golfverbände HGU und NRW, die in ihren Ausbildungskonzeption ähnliche Wege gehen.

 

Ein letzter Gruß geht an Jörg, der in unseren Herzen immer dabei war.

 

Für die HGU spielten: Leonie Ankele, Jessie Cai, Marietta Dohrendorf, Christin Eisenbeiß, Viktoria Hund, Megan Kelly, Esther Lympius, Emilie von Finckenstein, betreut von Esther Poburski.

 

Die Ergebnisse finden Sie unter www.golfergebnisse.de/JLPM18.htm